Leading Team "Momentbühne"

Kim Mira Meyer
Managing Director, Director
IMGP1233.JPG
IMGP1233.JPG

Kim Mira Meyer is a director and musician from Munich. In 2015, she was a scholarship student of the Performing Arts Studios Munich and was educated in singing, acting and dancing. Furthermore, she wrote adaptions of the classical novels "Snow Queen“, „Aladdin“, and „Sherlock Holmes“, staged within the nonprofit company Worte Spielen Noten e.V., together with producer Irina Frühwirth. For Momentbühne, she will be the director of the upcoming productions. Parallely, she is Stage Manager at the Staatstheater am Gärtnerplatz

Victor Ardelean
Musical Director, Composer

Victor Ardelean studies music for film and television at "Musikhochschule" Munich. He was musical director for the new musical production of "In Your Face" at the LMU Munich. He is pianist for the theatre ensemble "Der Stein trügt". In 2015, he worked for, and studied at the "Conservatorio Profesional de Música Arturo Soria" in Madrid, where he was awarded a diploma with distinction in piano accompaniment.

Nikolaus Frei
Artistic Director,Writer

After his M.A. in English and Historical Studies at Oxford Brookes University, Nikolaus Frei did his PhD on contemporary German drama at the University of Tübingen in 2006. During his studies, he was employed as a director, assistant director, actor, and writer on many stages all over Germany. He worked for the Münchner and Hamburger Kammerspiele, the Dresdner Schauspielhaus, Theater am Kurfürstendamm, and Metropoltheater München. Furthermore, he developes a youth theatre within a boarding school in Southern Bavaria since 2003.

Gretl Kautzsch
Stage Design, Costume

Gretl Kautzsch got her diploma in stage design in 2001 at the "Akademie der Bildenden Künste" in Munich where she had worked with Karl-Ernst and Ursel Herrmann.

She was an assistent at the Residenztheater München and the Salzburger Festspiele.

As a stage designer, she worked for theatre, dance, opera, musical, television, and puppet theatre in Munich, Magdeburg, Plauen-Zwickau, Görlitz-Zittau, Rudolstadt, Stendal, Braunschweig and Landshut.

Ensemble

PROJECT: NAMIBA

Eslon Hindundu was born and raised in Windhoek (Namibia) and he studied at the Odeion School of music, University of the Free State, Bloemfontein, South Africa. Hindundu started singing in various school choirs but his talent was recognized by Fanie Dorlfing when he auditioned for COTA Youth Choir Namibia in 2010.

Hindundu was a soloist for COTA Youth Choir from the year 2011 up until 2015 under the leadership of Fanie Dorlfing who recommended Hindundu to start with individual voice training with Hermien Coetzee in February 2015.

PROJECT: NELLIE BLY

Sophie Gisbertz completed her professional dance studies at Iwanson International School of Contemporary Dance in Munich. During her training, she worked with numerous international choreographers, including Yael Cibulski, Nadine Gerspacher, Hannes Langolf and Katja Wachter.  Since her graduation she worked as a freelancer and was part of multiple dance and theatre productions. She worked with renowned choreographers, such as Jo Parkes ("Linked#2"), Stefanie Erb ("Green Day's Amercan Idiot") and Lillian Stillwell ("Eugen Onegin") and performed in theatres like Staatstheater am Gärtnerplatz, Prinzregententheater München and Tiroler Landestheater Innsbruck.

PROJECT: NELLIE BLY

Während seines Studiums zum Fitnessökonom in Hamburg, kam Johannes Thumser mit Tanz und Luftartistik in Kontakt. Während seines Studiums trainierte er weiterhin Tanz und Vertikaltuch und machte anschließend einen Ausbildung an der IWANSON in München in Contemporary Dance.

Nach der Ausbildung besuchte er verschiedene Workshops und Fortbildungen z.B. in Irland beim Irish Aerial Dance Festival.

Er arbeitete für verschiedene Agenturen nicht nur in Deutschland sondern auch in der Türkei, Österreich, Thailand und für bekannte Marken wie BMW, Pro7 oder RedBull. 

PROJECT: NELLIE BLY

Ulrike Dostal wurde in Regensburg geboren und erhielt ihre Schauspiel- und Musicalausbildung in Wien und München.
Sie ist Trägerin des Lore-Bronner-Preises, und wurde für „Music Hall“ bei den Bayrischen Theatertagen ausgezeichnet.
Seit Jahren ist sie Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz (zuletzt zu sehen im „Pumuckl“ und „Im weißen Rössl“, in „Drei Männer im Schnee“ und in „My fair Lady“), des Münchner Galerie-Theaters (zuletzt „Faust 1“, „Faust 2" und „Maria Stuart“), des Ensembles Südsehen („Kabale und Liebe“, „Lena Christ-überflüssiges Lausdeandl“ und die zwei Musicals von Georg Kreisler „Heute Abend: Lola Blau“ und „Du sollst nicht lieben“) und der Kammeroper Augsburg („Zauberflöte“, „Fledermaus“, Frau Luna“).

PROJECT: NAMIBIA

Felicia Riegel ist eine Bühnenbildnerin aus Berlin. Nach ihrem erfolgreich abgeschlossenem Studium an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Bonn im Jahr 2018 folgten unter anderem Bühnenbildassistenzen an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, der Königlichen Oper Kopenhagen und dem Gärtnerplatz Theater.

Als Teil des f.e.t.t. Kollektivs, Hamburg war sie 2020 maßgeblich an der Gestaltung der Räume eines multimedialen Theater-Rundgangs im Hamburger Gängeviertel verantwortlich, mit dem das Thema Realität und Verschwörung im aktuellen Kontext spielerisch erlebt werden konnte. Außerdem konzipierte Sie das Szenenbild für das Musikvideo „Helena“ des Newcomer Artist Yunus.

PROJECT: 80 TAGE UM DIE WELT

MOMENTS

Ina Bures wurde an der Heinz-Bost-Stiftung in München ausgebildet und machte dort ihren Diplomabschluss im Jahre 1988. Danach folgten Solo– und Gruppenengagements am Gärtnerplatztheater und der Staatsoper in München als Gasttänzerin.

2003/04 tanzte sie die Hauptrolle Tabaluga, in Peter Maffay´s Kinderrockmusical „Tabaluga und das verschenkte Glück“.

Es folgten weitere  freiberufliche Produktionen im In– und Ausland in den Bereichen klassischer und moderner Tanz, sowie Tanztheater.

Desweitere absolvierte sie eine zweijährige Zusatzausbildung in Sport– und Tanzmedizin und arbeitet im Reha–Bereich als Personaltrainerin

Tanja Milosevic was educated in Dancing and Acting in Munich, Salzburg and Gothenburg. Amongst others, she trains at the Performing Arts Studio as well as the Benedict-Manniegel Ballet Academy in Munich. Furthermore, she completed various workshops in Classical Repertoire, Heels Dance and Commercial Jazz and had the opportunity to work with international choreographers such as Peter Breuer (Salzburger Landestheater), Ana Jansson (Performing Arts School Gothenburg) and Lillian Stillwell („Eugen Onegin“). In addition to Dance, she also works in Acting („Die Gipfelstürmer – Das Berginternat) and Modeling (Social Media Campaign für CityGalerie Augsburg).
 

PROJECT: NAMIBIA

PROJECT: NAMIBIA

Yan Tung Chan stammt aus Hongkong und ist Weltmeisterin im Kungfu. Im Alter von 20 Jahren gewann sie eine Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille bei Weltmeisterschaften. Zwei Jahre später wurde sie internationale Schiedsrichterin. Sie wurde zur „Student Kampfkunst-Sportlerin des Jahres“ in Hongkong gewählt und bekam „Awards for Multiple Gifted Intelligence“ für ihre sportlichen und akademischen Leistungen. Neben dem Studium ist sie als Trainerin für Schauspieler tätig, darunter für die Martial-Arts-Reihe „Ip Man“, die den Hongkong Film Award in den Kategorien „Beste Action Choreographie“ und „Bester Film“ erhielt. Außerdem unterrichtet sie beim Zollamt, für Fluggesellschaften, in Blinden- und Altersheimen, an Universitäten und im Rahmen weltweiter Seminare

Julia Sophie Ladner ist Tänzerin und Artistin aus München und lebt aktuell in Hamburg. 

Julia ist auf der Bühne und vor der Kamera aufgewachsen. Nach einer Vorausbildung in Ballett und Artistik erhielt sie 2017 ihr Diplom an der IWANSON International School of Contemporary Dance. Sie bildet sich seitdem stetig fort und erhielt einen Platz für ein Masterprogramm in Los Angeles. Julia arbeitet freiberuflich als Tänzerin und Artistin für Theater, Film und TV. Zu ihren Auftraggebern gehören unter Anderem Pro7, ZDF, das Festspielhaus Füssen und Marken wie SONY, Tamaris und EDEKA.

PROJECT: NAMIBIA